Blumen des Frühjahrs

Frühjahrsblüher richtig pflegen

Endlich steckt die Sonne ihre Strahlen durch die Wolken und die Erde erwacht zum Leben. Nun wird es Zeit mit der Gartenpflege zu beginnen, damit schon bald eine herrliche Blumenpracht das Auge erfreut.

Blumen im Herbst pflegen

Wenn der Herbst den Sommer ablöst, dann ist der September da. Nun geht das Gartenjahr in die Endphase. Den Samen von Petunien, Sonnenblumen und Begonien können Sie jetzt in Papiertüten sammeln, über den Winter trocken und dunkel lagern.

Zum Ende des Sommers ist der beste Zeitpunkt um Rosen zu setzen. Stellen Sie den Rosenstock in einen Eimer mit Wasser und lassen Sie ihn einen Tag stehen, damit sich der Ballen vollsaugen kann. Die Rose liebt einen sandigen und humusreichen Lehmboden. Der Boden muss kräftig aufgelockert werden, denn die Wurzeln brauchen viel Sauerstoff. Auch die Alpenveilchen gehören zu den herbstblühenden Zwiebelpflanzen und werden im Herbst gepflanzt. Wenn Sie Ihre Blumen im Herbst pflegen, dann haben Sie auch im nächsten Sommer etwas davon.

Pflege von Frühjahrsblühern

Frühblüher sind kleine Pflänzchen, die im Februar am Boden blühen, wenn die Bäume ringsherum noch keine Blätter tragen. Die Sonne, die zum Anfang des Jahres die Erde erwärmt, reicht noch nicht aus um die Blumen wachsen zu lassen. Aber, die Frühblüher nutzen ihre eigene Energie, die sie in den Zwiebeln gespeichert haben, um zu blühen.

Die Wachstumsphase von Frühblühern ist sehr kurz, weil sie nur genug lebensnotwendiges Licht bekommen, wenn die Bäume noch keine Blätter tragen. Die bekanntesten Frühblüher sind das Schneeglöckchen, der Krokus, der Winterling und auch der Märzenbecher. Die ersten Blumen des Jahres brauchen fast keine Pflege. Nur den passenden Boden und einen guten Standort, ab und zu etwas Dünger und Wasser.

Die Blumen des Frühjahrs machen den Gartenbesitzern viel Freude. Ameisen helfen und bringen den Samen der Blumen an die verschiedensten Orte, wo sie dann auch völlig unerwartet blühen. Die Pflege von Frühjahrsblühern hält sich in Grenzen. Es sind mehrjährige Blumen, einmal eingepflanzt erfreuen sie uns jedes Jahr wieder.

Blumenpflege im Herbst

Die besten Monate für die Bepflanzung und Pflege der Blumen ist der Herbst. Im Monat August, der letzte richtige Monat im Sommer, sollten Sie schon an das neue Gartenjahr denken. Alle Flächen, die schon von Blumen und Sträuchern befreit wurden, sollten mit Dünger wieder nahrhaft gemacht werden. Damit das Beet nicht so kahl aussieht, können Sie aber auch Pflanzen einsetzen, die eine düngende Wirkung haben. Anfang September ist die richtige Zeit um  zweijährige Sommerblumen wie das Vergissmeinnicht, den Fingerhut oder die Levkojen in kleine Gefässe auszusähen und an einen geschützten Ort stellen. Etwa Mitte Oktober können die kleinen Pflänzchen dann in den Garten gesetzt werden.

Im Oktober ist auch die richtige Zeit, die Zwiebeln für Tulpen, Krokusse, Narzissen, Schneeglöckchen und andere Frühblüher zu pflanzen. Diese Blumenzwiebeln sollten möglichst vor dem ersten Frost gesetzt werden,  je früher sie in die Erde kommen, desto schöner werden sie im Frühjahr blühen. Wählen Sie einen lockeren Boden und geben Sie den Blumen Kompost mit in das Pflanzloch, das sorgt für genügend Nährstoffe und sie werden mit wunderschönen Blüten belohnt.

Auch im Herbst gibt es im Garten noch genug zu tun. Die Blumen für den nächsten Frühling werden gesät und gepflanzt, damit auch im nächsten Jahr der Garten wieder in voller Blumenpracht erstrahlt.